Home | Impressum | Sitemap | KIT

Kontakt

Institut für Theoretische Informatik

Arbeitsgruppe Kryptographie und Sicherheit

Carmen Manietta

Am Fasanengarten 5

Geb. 50.34

D-76131 Karlsruhe

Tel.: + 49 721 608-44213

Fax: + 49 721 608-55022

E-Mail: crypto-infoRqd0∂iti kit edu

 

Veröffentlichung

Sieben Thesen zur IT-Sicherheit

PDF herunterladen
Stellen

Akademische/r Mitarbeiter/in in der Forschungsgruppe für Interaktive Echtzeitsysteme

Abschlussarbeit - Benutzerautorisierung in Multi-User-Umgebungen


Willkommen bei KASTEL

Das Kompetenzzentrum für angewandte Sicherheitstechnologie (KASTEL) ist eines von deutschlandweit drei Kompetenzzentren für Cybersicherheit, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im März 2011 initiiert wurden.

Unter dem Motto "Nachvollziehbare Sicherheit in der vernetzten Welt" stellt sich KASTEL den Herausforderungen, die durch eine fortschreitende Vernetzung bisher isolierter Systeme entstehen.

Von besonderer Bedeutung sind die Folgen der Digitalisierung im Bereich der kritischen Infrastrukturen, beispielsweise in der Energiewirtschaft, in der industriellen Produktion oder bei vernetzter Mobilität, aber auch in "intelligenten" Umgebungen.

KASTEL bündelt Kompetenzen rund um die IT-Sicherheit am Forschungsstandort Karlsruhe. Ziel ist die Entwicklung eines umfassenden Ansatzes anstelle isolierter Teillösungen. Dabei soll die Gesamtsicherheit in konkreten Anwendungsbereichen, wie beispielsweise Stromnetzen oder intelligenten Fabriken im Fokus stehen. 

Um diese Sicherheit zu gewährleisten, müssen neue Bedrohungen modelliert, Sicherheitsziele beschrieben und neue Methoden entwickelt werden.

Dies kann nur durch die Zusammenarbeit von Kryptographen, IT-Sicherheitsspezialisten, Software-Ingenieuren, Netzwerkexperten, Juristen und Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlern erreicht werden - so wie hier bei KASTEL.

KASTEL startete 2011 mit einer Laufzeit von vorläufig vier Jahren. Ziel war die interdisziplinäre Erforschung und Beantwortung von Fragen rund um die IT-Sicherheit, die anhand von Prototypen und Szenarien praktische Anwendung finden sollten. Dieser als Phase 1 bezeichnete Abschnitt wurde im Herbst 2015 abgeschlossen. Nach einer erfolgreichen Evaluation wurde die Laufzeit der Kompetenzzentren vom BMBF verlängert und KASTEL startete mit neu definierten Forschungsfeldern und Projekten in die zweite Phase. 


 

Aktuelles



Bingo-Voting Demonstrator im Heinz Nixdorf Forum

Das Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) in Parderborn gilt als das weltgrößte Computermuseum. Vom 3. September bis zum 12. November 2017 werden dort im Rahmen der Foyerausstellung "Helfer oder Fälscher? Computer im Wahleinsatz" zwei Demonstratoren des Bingo-Voting-Systems zu sehen sein, das von KASTEL-PI Prof. Müller-Quade und seinem Team entwickelt wurde. 

9. Tag der IT-Sicherheit in Karlsruhe

Am 29.06.2017 fand der 9. Tag der IT-Sicherheit in Karlsruhe statt. KASTEL war dabei als offizieller Partner mit einem Stand vertreten. Die KASTEL-Mitarbeiter stellten den Teilnehmern die Vorteile von Verschlüsselungsverfahren und deren technische Möglichkeiten vor. Zudem beteiligte sich das Projekt secUnity und präsentierte die IT-Sicherheitslandkarte mit einer übergreifenden Übersicht der Akteure im Bereich IT-Security aus Industrie und Forschung. Zur Pressemitteilung (PDF)

 
TechDays Munich 2017

Bei den TechDays Munich 2017, organisiert vom Sicherheitsnetzwerk München, konnten sich ca. 800 Teilnehmer aus Industrie und Forschung über den Bereich Sicherheit und insbesondere IT-Sicherheit informieren. Dr. Willi Geiselmann und Kathrin Noack stellten hier KASTEL und das Projekt secUnity mit einem eigenen Stand und Vortrag vor. 

Krankenhäuser im Visier von Cyber-Kriminellen

Immer mehr Prozesse in Krankenhäusern laufen digital ab. Dadurch werden die Einrichtungen aber auch immer anfälliger für Angriffe von Cyber-Kriminellen. Dies ist in Krankenhäusern besonders bedenklich, da digital gespeicherte Informationen lebenswichtig sein können. Zu dem Thema äussert sich KIT Experte Jörn Müller-Quade in der Heilbronner Stimme. Zum Artikel