Home | Impressum | Sitemap | KIT

Kontakt

Institut für Theoretische Informatik

Arbeitsgruppe Kryptographie und Sicherheit

Carmen Manietta

Am Fasanengarten 5

Geb. 50.34

D-76131 Karlsruhe

Tel.: + 49 721 608-44213

Fax: + 49 721 608-55022

E-Mail: crypto-infoNvd3∂iti kit edu

 

Veröffentlichung

Sieben Thesen zur IT-Sicherheit

PDF herunterladen
Stellen

Akademische/r Mitarbeiter/in in der Forschungsgruppe für Interaktive Echtzeitsysteme

KASTEL-Zertifikat für Studierende

Die Anforderungen der freien Wirtschaft an Informatiker sind sehr unterschiedlich. Das KIT bietet Studierenden die Möglichkeit, sich in verschiedenen Richtungen zu spezialisieren. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, ein für Arbeitgeber aussagekräftiges Zertifikat über spezielle Qualifikationen, die über die Wahl der Vertiefungsfächer hinaus gehen, zu erstellen.

Der Diskrepanz, die inzwischen speziell auf dem Gebiet der Informationssicherheit besteht, begegnen andere Universitäten mit speziellen IT-Sicherheitsstudiengängen. Das KIT kann die Lücke, die hierdurch in seinem Portfolio entstanden ist, mit dem KASTEL-Zertifikat nicht nur schließen, sondern ermöglicht den Studierenden darüber hinaus, ein allgemeines, breitgefächertes Informatikstudium zu absolvieren und gleichzeitig einen Nachweis für die Spezialisierung im IT-Sicherheitsbereich zu erhalten. Das Zertifikat ist dadurch eine mit einem spezialisierten Master vergleichbare Qualifikation. Damit verbessert sich die Position der Studierenden am Arbeitsmarkt.

 

 

 

Dokumente

Vollständiger Beschreibungstext

Eine vollständige Übersicht über die Rahmen­bedingungen des Zertifikats sind in diesem Dokument zu finden.

Download (PDF)

Laufzettel

Der in der Zertifikatsbeschreibung erwähnte Laufzettel kann hier heruntergeladen werden.

Download (PDF)

 
Veranstaltungen

Eine Liste aktueller Veranstaltungen ist auf der Unterseite "Veranstaltungen" zu finden. Darin sind Vorlesungen, Seminare und Praktika enthalten, die angerechnet werden können.

 

Bedingungen

Die Studierenden sollen die für das Zertifikat notwendigen Voraussetzungen während ihres Studiums durch das Erbringen regulärer Studienleistungen erfüllen können. Die Leistungen werden in drei Kategorien eingeteilt.

Im Pflichtteil (I) werden notwendige Grundkenntnisse vermittelt. Veranstaltungen aus der zweiten Kategorie (II) beschäftigen sich eingehend mit einzelnen Teilaspekten der Sicherheit und vermitteln ein fundiertes Wissen über das jeweilige Themengebiet. In der dritten Kategorie (III) können die Studierenden ihr Wissen in Bereichen erweitern, die zwar in engem Bezug zur Informationssicherheit stehen, sich in ihrem Kern aber nicht direkt mit der Sicherheit beschäftigen – sei es, da ihr Fokus nicht auf sicherheitsrelevanten Themen liegt oder das Niveau, auf dem die Themen behandelt werden, zu sehr von der Art und Weise, wie sie umgesetzt werden können, abstrahiert.

Der Umfang der für das Zertifikat notwendigen Leistungen beträgt 30 ECTS-Punkte zuzüglich der Abschlussarbeit aus dem Gebiet der Informationssicherheit. Davon stammen 6 Punkte und die Abschlussarbeit aus dem Pflichtteil. Mindestens 14 Punkte stammen aus der zweiten Kategorie. Die verbleibenden 10 Punkte können mit Veranstaltungen aus der zweiten und dritten Kategorie gesammelt werden. Eine der Veranstaltungen muss jedoch ein Praktikum sein.