Home | Impressum | Sitemap | KIT
 Abstandhalter. NICHT VERÄNDERN!

Kontakt

Institut für Theoretische Informatik

Arbeitsgruppe Kryptographie und Sicherheit

Carmen Manietta

Am Fasanengarten 5

Geb. 50.34

D-76131 Karlsruhe

Tel.: + 49 721 608-44213

Fax: + 49 721 608-55022

E-Mail: crypto-infoNby8∂iti kit edu

 

Aktuelles

Podiumsdiskussion mit KASTEL-PI Prof. Jörn Müller-Quade in "Landesvertretung Baden-Württemberg beim Bund"


Im Rahmen des "Wirtschaftsgesprächs am Tiergarten" am 9.4.14 diskutierte Prof. Jörn Müller-Quade zum Thema "Big Data und Datensicherheit" in der "Landesvertretung Baden-Württemberg beim Bund" in Berlin.


Prof. Jörn Müller-Quade in "SWR Landesschau aktuell Baden-Württemberg"


In der "SWR Landesschau aktuell Baden-Württemberg"-Sendung vom 7.4.14 sprach Prof. Jörn Müller-Quade zum Thema "Information zu Datenklau" über die Zwei-Faktor-Authentifizierung.


KASTEL-Partner Fraunhofer IOSB lud zum KA-IT-Si-Event


Bei seinem KA-IT-Si-Event-Vortrag "Data Provenance. Auch Daten haben ihre Geschichte." am 3.4.14 informierte der Fraunhofer-Mitarbeiter Christoph Bier über den aktuellen Stand der Forschung bei "Data Provenance" und die Möglichkeiten der wirtschaftlichen Nutzung.


CeBIT 2014: KASTEL stellte Projekt "Sichere Kombination von Firewalls" vor


Die KASTEL-Partner Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und FZI Forschungszentrum Informatik stellten auf der CeBIT 2014, die vom 10.3. bis zum 14.3.14 in Hannover stattfand, im Rahmen des gemeinsamen CeBIT-2014-Auftritts unter dem Thema "Architekturbasierte Sicherheit" das Projekt "Sichere Kombination von Firewalls" vor. Zudem wurde ein Prototyp entwickelt und ebenso ausgestellt, der die Funktionsweise dieses Konzepts anschaulich demonstriert.


Alle Nachrichten

 
 

Willkommen bei KASTEL

Das Kompetenzzentrum für angewandte Sicherheitstechnologie (KASTEL) ist eines von deutschlandweit drei Forschungszentren für Cybersicherheit, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im März 2011 initiiert wurden. Das Ziel von KASTEL ist die Entwicklung sicherer Anwendungen in einem durchgängigen Prozess. Beispielhaft wird dies an drei Prototypen durchgeführt und in vier Grundfragen diskutiert. Dazu kooperieren elf Lehrstühle des KIT aus den Fachbereichen Informatik, Wirtschaftswissenschaften und Rechtswissenschaften.


Trend- und Strategiebericht "Entwicklung sicherer Software durch Security by Design"

Hersteller von Software sehen in der IT-Sicherheit sowohl ein Risiko als auch eine Chance im globalen Wettbewerb. Die drei BMBF-geförderten deutschen Kompetenzzentren für IT-Sicherheit – CISPA, EC SPRIDE und KASTEL – unterstützen Hersteller bei der Entwicklung von sicherer Software: In ihrem aktuellen Trend- und Strategiebericht „Entwicklung Sicherer Software durch Security by Design“ erörtern sie Herausforderungen und Lösungswege.

Dokumentendownload:
Medieninformation "Softwaresicherheit als Wettbewerbsvorteil" der Technischen Universität Darmstadt

Dokumentendownload:
Trend- und Strategiebericht "Entwicklung sicherer Software durch Security by Design"

Runder Tisch "Sicherheitstechnik im IT-Bereich"

Am 09.09.2013 veranstaltete die Bundesregierung in Berlin einen Runden Tisch "Sicherheitstechnik im IT-Bereich". Die drei Sicherheitszzentren CISPA, EC-SPRIDE und KASTEL vertraten dort eine gemeinsame Position. Das Positionspapier steht nun zum Download.

Prototypen und Grundfragen
Smart HomeCloud ComputingKamera

Grundfrage 4

Was ist SicherheitWie wird sichere Software entwickeltWie wird sie bewiesen